DER FALL RICCABONA

Szenen einer Familiengeschichte

Nach den völlig ausverkauften Vorstellungen im Vorarlberg Museum, freuen wir uns, die Inszenierung „Der Fall Riccabona – Szenen einer Familiengeschichte“ in der Johanniterkirche in Feldkirch zeigen zu können.
Am Beispiel der Geschichten der Familien Perlhefter und Riccabona, die als Bürger die Stadt Feldkirch politisch, sozial und kulturell mitgeprägt haben, lassen sich wesentliche politische Konstellationen und Ereignisse des 20. Jahrhunderts ebenso erzählen wie hinterfragen. Was bislang nur in der Familie wichtig war, wird spätestens mit dem „Anschluss“ Österreichs 1938 politisch, von öffentlichem Interesse und bedrohlich.
Im berückenden Ambiente des entkernten Kirchenraumes, mit und in den Bildern und Objekten von Nesa Gschwend, findet die textuelle und szenische Spurensuche einen idealen Rahmen.

Regie und Textzusammenstellung: Andreas Kosek
Choreografie und Tanz: Ruth Grabher
Schauspiel: Roland Etlinger, Katharina Grabher und Andreas Kosek
Regieassistenz und Kostüme: Maria Etlinger